Fenster mit hoher Schalldämmung von MICHEL.

Straßen, Industrie, Bahnlinien, Flugzeuge: unsere Welt wird immer lauter. Umso wichtiger ist es, den Lärm nicht in den eigenen Lebensraum eindringen zu lassen. Denn Lärm macht nachweislich krank, auch wenn man ihn selbst gar nicht mehr bewusst wahrnimmt. Die Fenster von MICHEL verfügen über eine hervorragende Schalldämmung und sorgen für eine Verbesserung der Lebensqualität – sie sind ein wichtiger Beitrag zum Erhalt Ihrer Gesundheit.

Lärm macht krank.

Konzentrationsschwächen, Schlaflosigkeit, Depressionen, Lernschwächen, Herz- oder Kreislauferkrankungen – Lärm kann Krankheiten auslösen. Unsere modernen Schallschutzfenster halten den ruhestörenden Lärm ab. Bereits eine Reduktion von 10 dB empfindet das menschliche Ohr wie eine Halbierung der Lautstärke. Solche Werte und darüber hinaus lassen sich mit unseren Fenstern erreichen. MICHEL führt Schallschutzberechnungen durch und ermittelt so die optimale Glasstärke, damit Sie ruhig und entspannt wohnen können.

Die richtige Schallschutzklasse für Sie.

Lärmschutzfenster sind in Schallschutzklassen aufgeteilt, um je nach Ihrer Wohnsituation und Umfeld die passende Lösung zu finden. Dabei werden die Nähe Ihres Hauses zu Flughäfen, Bahnlinien oder Industriegebieten berücksichtig; ebenso Verkehrsdichte und der Abstand zur Straße. Diese Werte sind die Basis für die Ermittlung der passenden Schallschutzklasse. Entsprechend bauen wir dann Ihr Fenster mit der richtigen Verglasung und den richtigen Profilen – und ebenfalls sehr wichtig: mit den richtigen Wandabschlüssen auf.

Wissenswerte Fakten zu Schallschutzfenstern.

  • Alte, meist undichte und einfach verglaste Fenster dämmen nur ca. 20 dB. Das ist bei den heutigen Lärmbelästigungen (ca. 75 dB bei starkem Straßenverkehr) völlig unzureichend.
  • Fenster mit modernen hochwertigen Rahmenprofilen und Standard-Isolierverglasungen dämmen den Schall um 32 dB und reduzieren den Lärm immerhin auf 1/10.
  • Fenster mit modernen hochwertigen Rahmenprofilen und Funktions-Isolierverglasung dämmen den Schall um 45 dB und reduzieren den Lärm auf 1/24.
  • Welche Ansprüche neue Fenster erfüllen sollen, ist immer von den bautechnischen Voraussetzungen des Hauses abhängig. Darauf sollten die Verglasung, der Fensterrahmen und die Dichtungen abgestimmt sein.
  • Nur der Einbau der Fenster durch einen Fachbetrieb gewährleistet, dass Fenster und Mauerwerk sauber und dicht abschließen. Schon eine offene umlaufende Fuge von 1 mm kann die erreichte Schalldämmung um bis zu 10 dB verschlechtern.
  • Das menschliche Ohr empfindet eine Lautstärke nur halb so laut, wenn sie genau um 10 dB reduziert wird.